Der Parkplatz wird zum Weindorf

Rot-Weiß konnte sich über tausende Besucher freuen: „Wir sind richtig zufrieden“

GUTE LAUNE beim Weinfest: Bereits zum 16. Mal hatte der Sportverein Rot-Weiß Walldorf auf den Platz vor dem Vereinsheim eingeladen. (Fotos: Schwappacher)

Mörfelden-Walldorf. Rheinhessische Weine, flotte Unterhaltung und gutes Wetter lockten am Wochenende wieder tausende Besucher zum Walldorfer Weinfest. „Wir sind richtig zufrieden“, resümierte Pressesprecher Erwin Mader von Rot-Weiß Walldorf am Sonntag. Los ging es mit der Jürgen-Köhler-Band am Freitagabend. Als die Dämmerung langsam einsetzte strömten die Besucher vor das Vereinsheim. Schnell waren alle Sitzplätze belegt und die Weinstände belagert.
 

Für die richtige Weinauswahl ist Johann Friedrich seit 16 Jahren mitverantwortlich. „Wir versuchen immer die aktuellen Trends auf dem Fest zu präsentieren“, so der Winzer aus Nierstein, der großen Weinbaugemeinde am Rhein. Derzeit seien Weißweine besonders angesagt. Insgesamt standen elf Weine von lieblich bis trocken, sechs Sekte und ein Prosecco zur Auswahl. „Der große Querschnitt kommt in Walldorf immer gut an, da ist für jeden etwas dabei“, so Friedrich.
Die vielen Besucher kommen aber nicht nur wegen der Weine, auch das Musikprogramm und die schöne Atmosphäre sorgen dafür, dass das Weinfest weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, so Mader. Klassiker und Hits der Pop- und Rockmusik spielte am Freitag die Jürgen-Köhler-Band, am Samstag gab es dann von der Gruppe „Backstage 5“ Songs von ZZ Top, der Münchner Freiheit oder Robbie Williams zu hören. Die kleinen Besucher konnten sich währenddessen auf dem eigens aufgebauten Riesentrampolin austoben.
Zum Frühschoppen am Sonntag regnete es zwar zuerst noch, bald schon war der Himmel aber wieder blau, und die „Dreams“ konnten mit Schlagern und Oldies begeistern. Gegen Mittag bildete sich dann wieder die gewohnt lange Schlange vor dem Kuchenbüfett, das von der Rot-Weiß-Gymnastikgruppe organisiert wurde. Rund 60 leckere Kuchen waren diesmal im Angebot. Unter der Leitung von Kathrin Jupe zeigten dann die Rot-Weiß-Tanzgruppen ihr Können, bevor der Pressesprecher selbst an der Reihe war und als „E.J. Springcash“ für Country-Atmosphäre sorgte.
„Wir haben hier immer eine ganz andere Stimmung als auf einem Fest, auf dem auch Bier ausgeschenkt wird“, erklärte Mader zufrieden. Ein Sicherheitsdienst sei nicht nötig, alles laufe friedlich und harmonisch ab, auch wenn der eine oder andere etwas über den Durst trinke. Zwar hätten am Anfang noch einige Besucher nach Bier verlangt, mittlerweile sei das Weinangebot aber voll akzeptiert.
Damit alles reibungslos klappt, sind rund 150 Helfer übers ganze Wochenende im Einsatz. Mitorganisiert wird das größte Vereinsfest der Doppelstadt von Adolf Zwilling und Franz Quintus, die von einer gut eingespielten Rentnertruppe tatkräftig unterstützt werden. Schon seit Montag waren sie am Aufbauen und Vorbereiten. Angesichts der guten Resonanz hat sich die viele Arbeit wieder gelohnt. (seb)

Noch keine Bewertungen vorhanden


X