Viktoria Kelsterbach startet mit Remis in die neue Saison

Punkteteilung im Topspiel gegen Oberliederbach

Turbulente Szene vor dem Oberliederbacher Tor: Sowohl Torwart Moritz Bremer (orange) als auch der Kelsterbacher Timur Arizoy (dahinter) verpassen in dieser Spielszene den Ball nach einer Ecke. (Foto: Postl)

Viktoria Kelsterbach – Fußball (an). Viktoria Kelsterbach – SG Oberliederbach 1:1 (0:0). Mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden trennten sich Viktoria Kelsterbach und die SG Oberliederbach im Topspiel des ersten Spieltags der Kreisoberliga Main-Taunus. Vor allem zu Beginn war die SGO drückend überlegen, spätestens nach der Pause wandelten sich die Kräfteverhältnisse. Ein spätes Tor für Oberliederbach und der späte Ausgleich von Kleiner sorgten für einen gelungenen Saisonstart beider Teams. 

Eine Woche nach der schwachen Leistung in Bremthal, die mit einem Kantersieg in die neue Saison gestartet sind, wartete mit der SG Oberliederbach der Topfavorit auf die Meisterschaft. Die SGO startete dominant, die erste Chance hatte aber Linus Wirth nach einer Ecke für die Viktoria (5.). Auf der Gegenseite traf Eyueb nach einer zu kurz geratenen Kopfballabwehr von Torhüter Groß außerhalb des Strafraums mit einem Distanzschuss die Latte (10.). Drei Minuten später parierte Groß erst einen Kopfball von Mies und auch dessen Nachschuss.
Erwischte Oberliederbach den besseren Start in Halbzeit eins, war es nach der Pause die Viktoria, die sofort Druck machte. Brämer setzte sich links durch und passte in den Rückraum zu Kleiner, der mit links weit drüber schoss (47.). Drei Minuten später eroberte Arizoy den Ball und marschierte in Richtung Tor. Sein Abschluss geriet zu harmlos, denn rechts waren gleich zwei Spieler völlig frei mitgelaufen. Spätestens Brämer hätte die Führung erzielen müssen. Kaltenmark verlängerte in den Lauf des Torjägers, der aber am herausstürzenden Torwart Bremer scheiterte (52.). Zwei Minuten später legte Brämer wieder für Kleiner auf und wieder rettete Torwart Bremer für die SGO.

Zeitstrafe für Abdi nach überharten Einsteigen im Mittelfeld

Beide Mannschaften hatten in der Folge jeweils einen gefährlichen Freistoß, ehe der in der Entstehung viel zu einfache Führungstreffer fiel. Bei einem langen Ball fehlte die Staffelung in der Innenverteidigung und schon tauchte Florian Joerss frei vor Groß auf, dem er dem Ball durch die Beine schob (75.). In den Schlussminuten schwächten sich die Gäste selbst. Nach einem überharten Einsteigen im Mittelfeld entschied der Schiedsrichter auf Zeitstrafe für Abdi. Die Überzahl nutzte die Viktoria zum verdienten Ausgleich. Ein altbekanntes Muster führte in der 90. Minute beinahe zum Erfolg. Döringer, mittlerweile wieder Stürmer, wurde hoch angespielt, drehte sich überragend um seinen Gegenspieler und hätte nur noch einschieben müssen, aber ein Liederbacher rettete noch zur Ecke. Diese brachte den Erfolg. Brämer passte auf den blank stehenden Kleiner im Rückraum, der legte sich den Ball zurecht und traf mit einem Schlenzer aus der Distanz zum 1:1-Ausgleich.
Vorschau: Die Viktoria präsentierte sich formverbessert gegenüber der Vorwoche. Mit beiden Mannschaften ist im Aufstiegsrennen zu rechnen. Dafür bedarf es einer konzentrierten Leistung am kommenden Sonntag (20.) um 15.30 Uhr beim FC Sulzbach, um dort die nötigen Punkte einzufahren. Aufstellung: Groß, O’Connor, Döringer, Linus Wirth, Buß (54. S. Schuhmann), Lukas Wirth, Arizoy (69. Rüdinger), Kleiner, Conradi (54. Klein), Brämer, Kaltenmark.

Gabriel Handloegten bringt Heimelf nach zehn Minuten in Führung

Viktoria Kelsterbach II – SG Wildsachsen 5:0 (3:0). Nach dem herben Dämpfer beim verregneten Pokal-Aus in Bremthal, dürfte sich die Stimmung bei den Viktoria-Aktiven nun wieder ins Positive drehen. Denn bei strahlendem Sonnenschein zeigte die zweite Mannschaft im vorgezogenen Heimauftakt gegen Wildsachsen eine abgeklärte Leistung. Ein Doppelschlag vor der Pause sorgte für klare Verhältnisse.
Gabriel Handloegten brachte die Heimelf nach zehn Minuten in Führung. Allerdings gebühren 90 Prozent des Tores Vorlagengeber Sebastian Hicke. Der beste Viktorianer, der für den Gegner nie zu bremsen war, brach rechts durch und spielte am Fünfer quer, wo Handloegten nur noch einschieben musste. Zwei weitere gute Chancen auslassend, hätte Handloegten seinen zweiten Treffer nach 40 Minuten erzielen müssen. So traf der Stürmer aus fünf Metern das leere Tor nicht, sondern nur den Pfosten. Azzouzi hatte nach Zuspiel von Buß in die Tiefe mustergültig aufgelegt. Beim Nachschuss wurde Pack vom Wildsachsener Torwart gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Spielertrainer Chuaydee zum 2:0 (41.). Spätestens mit dem 3:0 in der Nachspielzeit schien das Spiel vorzeitig entschieden. Wieder gab Hicke den Ball von rechts in die Mitte und Azzouzi ließ durch, sodass Pack ebenfalls nur noch den Fuß hinhalten musste.
Zur Pause reagierte das Trainerteam und brachte Tarameshlou sowie Lasso Camilo neu ins Spiel. Während Azzouzi (50.) und Klein (57.) das vierte Tor noch verpassten, brauchte auch Handloegten drei Anläufe, ehe das Leder endlich im Tor landete. Nach Zuspiel von Lasso Camilo scheiterte er zunächst am Torwart. Dann wurde der Lupfer von Lasso Camilo von der Linie geköpft und schließlich durfte Handloegten doch ein zweites Mal jubeln (59.). Anschließend verhinderten erneut der Torwart mit einer Glanztat (64.) und der Pfosten (67.) ein drittes Tor für den Torjäger.
In der Schlussphase musste Torhüter Groß noch zwei Mal eingreifen. Erst wurde er bei einer abgefangenen Freistoßflanke hart angegangen, sodass der Schiedsrichter zurecht auf Foul entschied und das Tor für die SGW nicht gab (87.). Anschließend parierte er einen abgelegten Freistoß von der Strafraumkante (90.). Zwischenzeitlich besorgte Azzouzi den 5:0-Endstand. Schumann schaltete bei einem Freistoß schnell und passte nach links zu Buß, der sofort den quirligen Angreifer auf die Reise schickte. Azzouzi schüttelte seinen letzten Gegenspieler ab und vollendete in die lange Ecke (87.). Am Sonntag (20.) spielt die Viktoria II um 15.30 Uhr auswärts in Altenhain.
Aufstellung: Groß, Pack, Maya (73. Chuaydee), Mahmout, Buß (46. Tarameshlou/67. Buß), Rüdinger, Hicke, Chuaydee (46. Lasso Camilo), Klein (60. M. Schumann), Azzouzi, Handloegten.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2 (1 Bewertung)


X