Rund 260 Teilnehmer beim 6-Stundenlauf der SKV Mörfelden

Der Beste schafft 81,4 Kilometer am Stück

Ein großes Teilnehmerfeld packte den sechsten 6-Stundenlauf der SKV Mörfelden an. Im Bild rechts zu sehen mit der Nummer 307 ist Kathrin Böhm vom „Team Möwathlon“.  (Foto: Krämer)

Mörfelden-Walldorf (uk). Am vergangenen Sonntag veranstaltete die Leichtathletik-Abteilung der SKV Mörfelden ihren sechsten 6-Stundenlauf mit gleichzeitiger Deutscher Meisterschaft der Deutschen Ultramarathon Vereinigung, kurz DUV.

Start war um 10 Uhr im SKV Waldstadion, dann ging es über die Stadionbahn hinaus in den angrenzenden Mörfelder Wald auf eine 2,8 Kilometer lange Runde – und wieder zurück ins Stadion. Runde um Runde drehten die Ultra-Läufer, erst um 16 Uhr war Schluss. Insgesamt waren 236 Teilnehmer sowie 9 Staffeln mit 25 Sportlern am Start. Viele der Läufer nahmen auch gleichzeitig an der angedockten Deutschen Meisterschaften (DM) im Ultramarathon teil. „Wir sind von der DUV angefragt worden, ob wir die Deutschen Meisterschaften nach den positiven Erfahrungen von 2019 wieder ausrichten würden. Damals haben wir zum ersten Mal die DM ausgerichtet, und nach kurzen Beratungen bei uns in der Abteilung haben wir für 2024 zugesagt“, berichtete Elmar Sistermanns von den SKV-Leichtathleten.

Rund 40 Helfer stemmen die Laufveranstaltung 

Die Veranstaltung am Sonntag sei wieder super  gelaufen, so Sistermanns. „Wir haben nur Lob gekriegt, das Wetter hat mitgespielt, es gab keine Verletzten. Wir hatten rund 40 Helfer vom Verein im Einsatz, da hilft die Routine der Leute, so eine lange Veranstaltung erfolgreich durchzuführen.“
Für das Team Möwathlon der SKV starteten zwei Staffeln. Eine Zweier-Staffel mit Kathrin und Klaus Böhm („The Running Böhms“), die 64,15 Kilometer liefen. Und die Dreier-Staffel „Quattro MöWathloni“ mit Carlo Pons, Alessandro König und Jonas Severon, die 85,87 Kilometer schafften und mit dieser Leistung den Staffelwettbewerb gewannen. Für die LG Mörfelden-Walldorf war eine Zweier-Staffel mit Rüdiger Mees und Elke Seyffer („Soweit die Beine tragen“) am Start. Sie legten eine Strecke von 54 Kilometern zurück und Martin Pelz als Einzelstarter lief an seinem 60. Geburtstag eine Distanz von 29,77 Kilometern.

Gute Distanzen bei warmen Temperaturen

Bei den Deutschen Meisterschaften siegte bei den Frauen Katrin Ochs von der LG Filder, die gleichzeitig Altersklassenmeisterin der W45 mit gelaufenen 72,08 Kilometer wurde. Zweite im Gesamteinlauf wurde Stella Ostendorf (Spiridon Frankfurt) mit 70,6 Kilometer und Dritte Julia Heinz (LG LKr Aschaffenburg), die 67,66 Kilometer zurücklegte. 
Als Erster über die Ziellinie ging nach sechs Stunden der Vorjahressieger Frank Merrbach (LG Nord Berlin Ultrateam). Der Gesamtsieger bei den Männern und Gewinner der Altersklasse M40 legte 81,4 Kilometer zurück – im Vorjahr siegte Merrbach mit 85,3 Kilometer. Zweiter wurde Marcel König (GutsMuths-Rennsteiglaufverein) mit 80,4 Kilometer und Dritter Christian Jakob (1. FC Lokomotive Leipzig) mit gelaufenen 79,52 Kilometer. „Das waren richtig gute Distanzen, die die Läufer da zurückgelegt haben. Und das bei diesen warmen Temperaturen“, zeigte sich Sistermanns erfreut.

Noch keine Bewertungen vorhanden


X