Viktoria bleibt weiter ungeschlagen

DIE AUGEN rieben sich viele Zuschauer beim Einlauf der Mannschaften im Sportpark: Statt des TuS Naunheim rannten zwei Teams der Viktoria auf das Spielfeld. Doch wie sich herausstellte, hatte alles seine Richtigkeit. Die Gäste (in Rot) hatten ihre Trikots vergessen, so dass die Gastgeber mit einem alten Satz Shirts aushalfen. Diese brachten den Naunheimern allerdings kein Glück. Das Spiel entschied die Viktoria mit 6:3 für sich. (Foto: Postl)

Viktoria Kelsterbach – Fußball. Mit einem letztlich deutlichen 6:3-Erfolg (3:1) gegen Aufsteiger TUS Naunheim baute Viktoria Kelsterbach seine Serie der ungeschlagenen Spiele in der Verbandsliga Mitte auf nunmehr sieben Partien aus.

Die noch sieglosen Gäste gingen durch Aliakbari früh in Führung. Der Stürmer nutzte nach elf Minuten ein Missverständnis zwischen Keeper Florian Fischer und Kapitän Robert Brück aus. Die Horst-Schützlinge brauchten eine lange Anlaufzeit, um ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Nach 25 Minuten setzte sich Jonas Scheitza gleich gegen drei Gegenspieler durch, drang kraftvoll in den Strafraum ein und schloss trocken aus zwölf Metern zum 1:1-Ausgleich ab . Eine Uhrzeigerumdrehung später konnte TUS-Torwart Ralph Orth einen Schuss von Dominic Machado gerade noch zur Ecke lenken. Diese lenkte Manuel May präzise auf den Kopf von Steffen Janke, der den Ball unhaltbar zur 2:1-Führung über die Linie bugsierte (27.). Der dritte Viktoria-Treffer blieb dann Dominic Machado unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff vorbehalten. Der Techniker verwandelte einen Foulelfmeter sicher, nachdem zuvor Marius Troll von Naunheims Torwart im Strafraum zu Fall gebracht worden war (45.).
Wie bereits zu Beginn der Partie ließ die Viktoria auch nach dem Wechsel die Zügel zu sehr schleifen. Nach 52 Minuten traf zunächst Sigl zum 3:2. Drei Minuten später zeigte sich Simon Schneider gedankenschnell und erzielte sogar den Ausgleichstreffer. Erst zehn Minuten vor dem Ende konnten die Viktorianer dann endlich wieder jubeln. Marius Troll steckte den Ball zum gerade eingewechselten Mohamed Boulahfa durch, der nicht lange fackelte und zum 4:3 traf. Damit war der Widerstand der Gäste dann gebrochen. Der fünfte Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Torschütze war erneut Mohamed Boulahfa, der eine Machado-Hereingabe zunächst volley an die Querlatte hämmerte, von wo das Leder Torwart Orth unglücklich an den Körper sprang und letztlich doch noch über die Linie kullerte (83.). Das halbe Dutzend Tore machte in der 88. Minute Marius Troll voll, als er eine Hereingabe von Dominic Machado zum Endstand von 6:3 verwertete.
Trainer Ralf Horst sprach nach Spielende von einem verdienten dreifachen Punktgewinn seiner Elf, haderte allerdings mit der Einstellung einiger seiner Akteure, die „teilweise zu wenig gemacht und nicht immer einhundert Prozent gegeben“ hätten. Dies sei aber gegen jeden Gegner in dieser Klasse Grundvoraussetzung für einen eigenen Erfolg.
Zum Einsatz kamen: Florian Fischer – Marcel Tschakert, David Döring, Robert Brück, Steffen Janke – Marcus Joswig, Manuel May, Atay Koustar (72. Mohamed Boulafa), Dominic Machado – Jonas Scheitza (32. Marius Troll), Julien Antinac (61. Said Naimi).
Durch den Erfolg kletterte die Viktoria in der Tabelle mit 15 Punkten auf Rang drei und muss am kommenden Samstag (14.) um 18.30 Uhr beim punktgleichen Rangvierten TUS Dietkirchen antreten.
U23: In einer schwachen Begegnung der Kreisliga B Maintaunus musste sich die U23 am 8. Spieltag deutlich mit 0:5 dem Klassenprimus FC Schwalbach II geschlagen geben und somit den Blick in der Tabelle nun wieder nach unten richten.
Von Beginn an übernahmen die Gäste die Initiative und drängten die Erdogan-Schützlinge in die eigene Hälfte zurück. Folglich war es nur noch eine Frage der Zeit, bis der vermeintliche Favorit in Führung gehen würde. Nach zehn Minuten foulte Viktoria-Abwehrspieler Tobias Fischer seinen Gegenspieler knapp vor dem eigenen Strafraum. Den Freistoß schoss Büyükyarma zur Gastführung ins Viktoria-Gehäuse. In der Folge war die U23 bemüht, endlich ins Spiel zu finden, doch wie schon mehrfach in dieser Saison fehlte es an Ideen und Kreativität im Mittelfeld, und auch das Fehlen einiger Leistungsträger machte sich bemerkbar. Die erste Möglichkeit für die U23 vergab Langelotz per Kopf nach einer Flanke von Faikoglou in Spielminute 15. Dies blieb jedoch für längere Zeit die einzig nennenswerte Möglichkeit für die Heimmannschaft, die sich einfach zu viele Ballverluste im Mittelfeld leistete. Besser machten es die Gäste aus Schwalbach, die keineswegs spielerisch überzeugen konnten, jedoch in den entscheidenden Momenten clever agierten. Zunächst konnte Viktoria-Keeper Holger Voigt in Minute 22 noch stark parieren, doch nach einem schnell vorgetragenen Konter schloss Roscher nur fünf Minuten später freistehend zum 0:2 ab. Anschließend plätscherte die Partie bei Nieselregen vor sich hin und die Erdogan-Schützlinge fanden einfach kein geeignetes Mittel, um zum Anschlusstreffer zu kommen. Kurz vor der Pause scheiterte der gut agierende Tobias Fischer mit einem Solo am Schwalbacher Schlussmann und auch den Abpraller konnte Langelotz nicht verwerten.
Nach der Halbzeitpause versuchte sich die U23 noch einmal aufzubäumen, doch Gästespieler Döringer entschied die Partie nach 52 Minuten endgültig zu Gunsten der Gäste. Bis zum 0:4 der Gäste durch Roscher in Spielminute 70 tat sich nichts Nennenswertes auf dem Rasenplatz. Die U23 hatte mehr mit Verletzungen von Spielern zu kämpfen und die Partie augenscheinlich bereits abgeschenkt. Erst in der Schlussviertelstunde kamen die Gastgeber durch den bemühten Langelotz zu zwei guten Möglichkeiten, und Fischer scheiterte erneut mit einem Schuss am Torwart. Doch es sollte an diesem Tag einfach nicht mit einem Ehrentreffer klappen, stattdessen musste die U23 noch das bittere 0:5 mit dem Schlusspfiff durch Reinhard hinnehmen.
Durch diese deutliche Niederlage fiel die Mannschaft mit weiterhin neun Punkten auf den zwölften Platz zurück und muss sich in den nächsten Spielen wieder steigern.
Aufstellung: Voigt – Groß, T. Fischer, Winziger (76. Schuster), Bardakci – Kovacic, Erdogan, Faikoglou (24. Kurt), Saf (40. Faikoglou, 64. Saf), Badi – Langelotz. (fn/dn)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Unternehmen stellen sich vor...

niegl - computer & IT services

Hardware Systeme und Service

Computer machen unser leben leichter. Machen Sie es sich nicht unnötig schwer. Auch bzw. erst recht nicht, wenn es Hardware heißt! Zum Hardware-Angebot von niegl-computer - Systeme & Service gehören: Displays (TFT-Monitore, LED-Monitore), Grafikkarten, Speicher, Netzteile/L …


X