Den Punkteabstand verspielt

ANLAUF zum wohl frechsten Tor des Spieltages nimmt Rot-Weiß-Kicker Mohamed Jemi (links) in dieser Szene. Geschickt hob er den Ball über den gegnerischen Torwart zum 2:2-Ausgleich. Dennoch mussten die Walldorfer am Ende eine 2:3-Niederlage gegen RW Darmstadt quittieren. (Foto: A. Keim)

Rot-Weiß Walldorf – Fußball. RW Walldorf – RW Darmstadt 2:3 (1:1). Walldorf: Detering, Lazaar, Kazemi, Demir, Pfeffer, Nuzzo (57. Hiyamlioglu), Hartmann (72. Anik), Obertowski, Aydemir, Mader, Jemi.
Tore: 0:1 Dukas (3.HE), 1:1 Hartmann (35.), 1:2 Herzog (55.), 2:2 Jemi (65.), 2:3 Melchior (81.).

Trainer Kures Massali hatte zwar vor Spielbeginn kein schlechtes Gefühl, doch er meinte warnend: „Ich denke es wird ein unangenehmes Spiel. Darmstadt wird tief stehen. Erst wenn ein Tor fällt wird das Spiel offen und die Visiere werden hochgeklappt“. Da konnte Massali aber noch nicht ahnen, dass einerseits der Gast schon nach zwei Minuten in Führung gehen würde, und dass andererseits zwei entscheidende Tore aufgrund individueller Fehler zustande kämen.
Das Spiel lief gerade einmal zwei Minuten, da sprang der Ball nach einer Flanke von der rechten Seite „unglücklich“ an die Hand von Orhan Demir. Diese Chance ließ sich Darmstadt nicht entgehen. Der Ex-Walldorfer Konstantin Dukas legte sich das Leder auf die Markierung, traf und ließ dabei Torsteher Uwe Detering nicht den Hauch einer Chance.
Jetzt begann die Aufholjagd. Immer wieder setzten die Hauherren den Gegner unter Druck, doch wie von Kures Massali vorhergesagt, standen die 98er sehr tief und sehr kompakt. Walldorf fand kein probates Mittel dieses Bollwerk zu knacken. Erst der schlaue Pass von Fuat Aydemir zu Mohamed Jemi in den Fünfmeterraum, und dessen wohlgetimte Weitergabe mit der Hacke zu Yannic Hartmann, führte zum verdienten Erfolg. Hartmann nutzte diesen Pass, um aus kurzer Distanz den 1:1-Ausgleich (35.) zu erzielen. Über die verbleibende Zeit der ersten Halbzeit gab es wenig zu berichten. Die Bemühungen der Roten hielten sich in Grenzen und es war bereits jetzt schon zu erkennen, dass das Fehlen von sechs Spielern aus dem „bevorzugten Kader“, verletzungsbedingt oder wegen Krankheit nicht zur Verfügung standen.
Einem fatalen Torwartfehler war es geschuldet, dass Darmstadt in der 55. Spielminute erneut in Führung ging. RW-Torwart Uwe Detering wollte den unspektakulären Rückpass von Johannes Pfeffer wieder ins Spiel bringen. Doch der Abschlagversuch ging gehörig in die Beinkleider. Er traf nämlich in die Hacken des in fünf Meter Entfernung vor ihm stehenden Darmstädters Roman Herzog, von wo aus der Ball postwendend ins eigene Tor zurücksprang.
Der erneute Ausgleich gelang Walldorf in der 65. Minute. Martin Obertowski – einer der fleißigsten Walldorfer – führte den Ball lange und energisch über das Spielfeld. Dann kam der präzise Pass in den Lauf von Mohamed Jemi und das wohl frechste Tor des Liga-Tages. Jemi hob nämlich den Ball aus vollem Lauf über den herauseilenden Torwart Marcel Lentz hinweg ins Netz. Den Schlusspunkt setzten erneut die Gäste mit dem 3:2-Siegestor in der 80. Spielminute. Dukas schickte Alexander Melchior über den linken Flügel, von wo aus dieser an der Strafraumgrenze abzog und das Leder im langen Eck versenkte.
Die weiteren Bemühungen von Walldorf erbrachten zwar noch einen Lattenköpfer von Murat Hiyamlioglu (90.) und eine hundertprozentige Chance von Fuat Aydmir (92.), doch zum Ausgleich reichte keiner dieser Möglichkeiten.
Des einen Glück – des anderen Leid. Während die Darmstädter sich mit diesem Sieg aus der Gefahrenzone „Abstieg“ herauswinden konnten, ist RW Walldorf gerade dabei, den Punkteabstand zu den Verfolgerteams zu verspielen. Bleibt zu hoffen, dass die Langzeitverletzen bald wieder das Training aufnehmen können, um das Team wieder zu verstärken.
Reserve: RW Walldorf gegen SKG Stockstadt 5:2 (1:1).
Walldorf: Knacker, Becker, Mathes (55.Apakhan), Wolk, Haucke, Salzmann, Maltatyali (46. Kama), Yildiz (46. Gernandt), Yüksel, Nural, Wind.
Erst nachdem die Spieler von RW-Walldorf aus ihrer 20-minütigen Lethargie aufgewacht waren, kam das Team von Trainer Hüseyin Top ins Spiel zurück und erarbeitete sich zunächst ein zufriedenstellendes 1:1-Halbzeitergebnis. Dank einer starken zweiten Halbzeit kam es am Ende zum standesgemäßen 5:2-Endstand.
Die anfängliche Sorglosigkeit und Unaufmerksamkeit der Gastgeber wurde nach einem Konter in der fünfzehnten Spielminute von Benedikt Leber (SKG) mit dem 0:1 bestraft. Erst nach diesem Treffer tauten die Rot-Weißen auf und erspielten sich nach einem sehenswerten Konter – eingeleitet von Kaan Nural und Mario Salzmann und abgeschlossen vom ballsicheren Sebastian Wind – den verdienten 1:1-Ausgleich.
Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Walldorfer noch lebhafter und aktiver. Stockstadt bekam schwere Füße und Walldorf nahm Tempo auf. In der 55. Spielminute verwandelte Wind den Rückpass von Nural. Nur kurze Zeit später glich Patrick Spallek durch einen Faulelfmeter zum 2:2 aus. Danach schwanden aber Kraft und Konzentration der Stockstädter, sodass Rot-Weiß sich durch Tore von Nadir Kama (65. und 75.) und Kaan Nural (70.) deutlich absetzen konnte. Der Pausentee hatte den Platzherren offensichtlich gut getan, denn mit dieser Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und etwas Kontinuität wird der A-Ligist wieder auf sich aufmerksam machen. (em)

Noch keine Bewertungen vorhanden

Unternehmen stellen sich vor...

niegl - computer & IT services

Hardware Systeme und Service

Computer machen unser leben leichter. Machen Sie es sich nicht unnötig schwer. Auch bzw. erst recht nicht, wenn es Hardware heißt! Zum Hardware-Angebot von niegl-computer - Systeme & Service gehören: Displays (TFT-Monitore, LED-Monitore), Grafikkarten, Speicher, Netzteile/L …


X