Olympia Mörfelden II ist Hessenmeister

Kegler spielen nun um den Aufstieg in die 2. Bundesliga

Großer Jubel: Olympia Mörfelden II ist Hessenmeister – und will mehr: Im Juni geht es um den Aufstieg. (Foto: Verein)

Olympia Mörfelden – Kegeln (ew). Mit dem Sieg in der Hessenliga M-HLB 120 nahm Olympia Mörfelden die erste Hürde des geplanten Saisonzieles: Die Mannschaft ist Hessenmeister 2021/22. Nun galt es, die zweite Etappe zu meistern. Zum Entscheidungsspiel gegen Aschaffenburg Damm (Sieger in der Hessenliga HLA-120) um die Teilnahme an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die 2. Bundesliga, fuhr das Team in Begleitung vieler Fans und Freunde nach Heusenstamm.

Von vornherein stand fest, dass dies ein Spiel auf Augenhöhe sein und es an Spannung nicht mangeln würde. Für Olympia II schickte Sportwart Holger Liebold Sven Völkl und Robert Nägel im Startpaar ins Match. Völkl und sein Gegner Spangenberg lieferten sich ein ausgeglichenes Spiel mit 2:2 Satzpunkten, das am Ende Völkl dank des höheren Ergebnisses für sich entscheiden konnte (581:578 Holz). Deutlich schwerer tat sich Nägel, der große Probleme mit dem Material hatte und so nicht richtig in sein Spiel fand. Mit 2,5:1,5 Satzpunkten und dem niedrigeren Gesamtergebnis (548:555 Holz) musste er Gegner Kopp ziehen lassen und gab seinen Mannschaftspunkt ab. Minus vier Holz und 1:1 Mannschaftspunkte waren die Ausgangslage für das Mittelpaar Marlo Bühler und Dieter Nielsen. Nielsen und sein Gegner Zöller lieferten sich einen Kampf auf sehr hohem Niveau, der die Stimmung zum Kochen brachte. Mit 2:2 Satzpunkten entschieden gerade mal zwei Holz Differenz, dass der Mannschaftspunkt an Damm ging (594:592 Holz).

Getragen durch die Anfeuerungsgesänge der Fans

Im Gegensatz zu Nielsen dominierte Bühler sein Spiel ganz souverän. Mit 3:1 Satzpunkten und fantastischen 629 Holz spielte er nicht nur Tagesbestleistung und neuen Bahnrekord, sondern sicherte damit auch den wichtigen Mannschaftspunkt. Zwar war man mit einem Guthaben von 51 Holz im Nacken ein kleines bisschen erleichtert, wusste aber, dass Stephan Michel und Jürgen Fleischer dieses Guthaben Minimum halten müssen, aber vor allem mindestens ein Spieler seinen Mannschaftspunkt erspielen muss. Beide Olympianer fanden zunächst gut ins Spiel. Michel zeigte erneut sein Können und Treffsicherheit und auch Fleischer bestach mit ruhigen Auftreten. Im 21. Wurf dann der Schockmoment: Stephan Michel verletzte sich am Rücken und musste aufgeben. Für ihn kam Joker Sascha Wetzel in Spiel. Getragen durch die Anfeuerungsgesänge der Fans zeigte sich auch in dieser alles entscheidenden Schlusspaarung ein permanentes Nehmen und Geben. Zwar musste sich Fleischer am Ende seinem Gegner Bielesch geschlagen geben (1:3, 583:568 Holz), Wetzel hingehen drehte in den letzten zehn Wurf noch einmal voll auf und ließ seinem Gegner Fischer im Endspurt keine Chance.
Mit 3:1 Satzpunkten und 600:579 Holz sicherte er den wichtigen Mannschaftspunkt, der zusammen mit dem höheren Mannschaftsergebnis den Sieg für Olympia Mörfelden II bedeutete. 3518:3461 Holz spiegeln das hohe Niveau wider, auf dem die Begegnung ausgespielt wurde. Und damit konnte Olympia II auch noch eine neue Marke für den Bahnrekord setzen. „Wir sind sehr stolz auf unsere zweite Mannschaft, die nicht nur eine irre Saison gespielt hat, sondern auch am Ende die besseren Nerven gezeigt hat, in dem so wichtigen Spiel für das Ticket zur Relegation“, teilen die Kegler mit. Die Relegation wird am 11. Juni 2022 stattfinden.

Noch keine Bewertungen vorhanden


X