Heimerfolg für Viktoria Kelsterbach gegen Hornau II

Spielmacher Arizoy fällt wohl einige Wochen aus

In aussichtsreicher Position vor dem gegnerischen Tor: In dieser Szene scheiterte Kelsterbachs Ricardo Schuhmann (Mitte) zwar, zuvor aber sorgte er für den ersten Treffer der Viktoria in der elften Spielminute. Foto: Post

Viktoria Kelsterbach – Fußball. Viktoria Kelsterbach – TuS Hornau II 3:2 (1:0).
Wann immer Viktoria Kelsterbach und die TuS Hornau II aufeinandertreffen, sind Tore garantiert. Auch am Sonntagnachmittag war dies im Kelsterbacher Sportpark bei hochsommerlichen Temperaturen der Fall. Schlussendlich verdient setzte sich die heimische Viktoria mit 3:2 durch und gewann damit auch das zweite Pflichtspiel der noch jungen Saison. 
Im Duell der beiden Aufsteiger legten beide Teams temporeich los. So traf Hornau gleich zu Beginn die Latte (5.). Im Gegenzug kombinierten Brämer und Langelotz und Letzterer scheiterte am Hornauer Torwart. Dann belohnten sich die Gastgeber für den couragierten Beginn. Klein zog aus der Distanz ab, der Ball sprang vor dem Tor noch einmal auf dem Rasen auf und wurde dadurch für Hornaus Torwart zur Herausforderung. Er konnte nur nach vorne abklatschen und Ricardo Schuhmann setzte entscheidend nach – 1:0 (11.).
Nur kurz darauf verpassten die Gäste den schnellen Ausgleich, als Hornaus Kapitän Krämer sein Pendant Döringer aussteigen ließ und seine Flanke vom Hornauer Angreifer aus kurzer Distanz nicht ausgenutzt wurde. Nach einer Trinkpause sorgte ein Abschluss von Hornaus Hadzibulic für Gefahr, aber Voigt parierte zur Ecke (24.). Anschließend wurde Ricardo Schuhmann im Strafraum von den Beinen geholt, der Strafstoßpfiff blieb aber aus. 
Dann schlug Arizoy bei einem Zweikampf im Mittelfeld unglücklich mit der linken Hand, die dabei wegknickte, auf den Boden auf und konnte mit einem gebrochenen Handgelenk nicht weiterspielen. Damit wird der Spielgestalter der Mannschaft einige Wochen fehlen. Die Viktoria brauchte in der folgenden Phase etwas, um sich von diesem Schock zu erholen, hatte aber dennoch die nächste Chance. Philipp Langelotz schickte Noah Brämer mit einem 40 Meter Diagonalball auf die Reise und der schon jetzt bestens integrierte Neuzugang setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch. Sein Schlenzer flog jedoch knapp über den Querbalken.
Fünf Minuten vor der Pause erzielte Hornau den vermeintlichen Ausgleich. Nach einer Ecke brachte Krämer das Leder in die Mitte, wo Voigt gerade so noch abklatschen konnte, ehe ein Angreifer per Abstauber traf. Jedoch entschied der Schiedsrichter korrekterweise auf Abseits. Kurz vor der Pause verlor Döringer noch ein Laufduell gegen den Hornauer Angreifer, der anschließend Voigt überlupfte, aber Pack schlug den Ball von der Linie. 
Eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel zeigten die Hausherren eine tolle Klatsch-Steil-Kombination, wodurch Mihaylov auf rechts durchbrach. Zwar konnte der Torwart seine Hereingabe nach vorne abwehren, dort stand aber Kleiner, der nach links zu Brämer spielte und dessen Direktpass in die Mitte spielte, Langelotz musste nur noch einschieben. Auch hier lag der Schiedsrichter mit seiner Entscheidung, wonach es kein Abseits war, richtig (61.). Mit einem schnell ausgeführten Freistoß ließ sich die Viktoria eine Minute später übertölpeln, aber Voigt parierte gleich zwei Mal glänzend.
Auch beim nächsten Freistoß sah die Viktoria-Defensive nicht gut aus. Denn plötzlich stand Felix Conradi allein vor dem Tor und verkürzte auf 2:1 (65.). Hornau hatte sogar die Chance zum Ausgleich, als Leutz allein vor Voigt auftauchte, aber dieser mit einer weiteren Glanztat seiner Mannschaft die Führung bewahrte (72.). Mit einem gut ausgespielten Angriff sorgten die Kelsterbacher wieder für etwas Ruhe. Langelotz schickte Schuhmann rechts auf die Reise und dieser flankte butterweich auf den zweiten Pfosten, wo Brämer sich geschickt von seinem Gegenspieler gelöst hatte und zum 3:1 einköpfte (75.).
Zwei Mal verpasste es die Viktoria anschließend, den Deckel endgültig drauf zu machen. Zunächst wurde eine Hereingabe von Mihaylov gerade so noch abgefälscht und kurz darauf verpasste Schuhmann den Moment des Querpasses und konnte so noch abgedrängt werden. So kam noch einmal Spannung auf, denn der durchgebrochene Schliesche traf mit einem Heber über Voigt hinweg zum 3:2 (82.). Aber die Viktoria ließ nichts mehr zu, sodass der verdiente Heimerfolg perfekt war.
Aufstellung: Voigt – Hicke, Döringer, Pack, S. Schuhmann – Kleiner, Arizoy (35. Mihaylov) – R. Schuhmann, Klein, Brämer – Langelotz. Bank: Groß, Buß, Azzouzi, Schmidt.
Vorschau: Am Freitag, 19. August, empfängt die Viktoria um 19 Uhr die SG Bremthal. Am Sonntag (21.) wartet dann das Gastspiel bei Titelfavorit Türk Hattersheim. an

Noch keine Bewertungen vorhanden


X