Zurück im belebten Fahrwasser

Ein neuer Vorstand und talentierte Jugendliche sorgen für frischen Wind bei der Paddler-Gilde

MIT EBBELWOI taufte Kelsterbachs Bürgermeister Manfred Ockel zehn neue Rennboote der Paddler-Gilde. Das 50-jährige Bestehen des Vereins wurde mit einem Gaudi-Paddeln auf dem Main und einer bunten Jubiläumsparty am Bootshaus ausgiebig gefeiert. (Foto: Scherer)

Kelsterbach. Bootstaufen, ein Gaudi-Paddeln auf dem Main und eine abendliche Fete mit Musik – ihr 50-jähriges Bestehen beging die Paddler-Gilde Kelsterbach mit einer großen Jubiläumsfeier. Pünktlich zum runden Geburtstag geht es dank einer erfolgreichen Jugendmannschaft für den Verein auch sportlich wieder aufwärts.

Zahlreiche Gäste schauten zur Feier des Tages am Bootshaus vorbei. „Für unseren mit etwa 120 Mitgliedern vergleichsweise kleinen Verein ist das Jubiläum ein herausragendes Ereignis“, sagte Vereinsvorsitzender Uwe Klettenheimer stolz. Los ging es mit einem offiziellen Teil, zu dem sich neben den Mitgliedern und Gästen auch Vertreter befreundeter Vereine eingefunden hatten, darunter vom Kanu-Club Kelsterbach (KCK) – ohne den es die Paddler-Gilde heute nicht geben würde.
Gegründet wurde der Verein 1965 von ehemaligen Mitgliedern des KCK, die den Fokus auf den Wildwasser-Rennsport richten und verstärkt Wettkampfsport betreiben wollten. Gelitten habe das Verhältnis zum Nachbarverein darunter nicht, man sei nach wie vor eng befreundet, betonte Klettenheimer.
Im Rahmen der Feier wurden auch die Mitglieder geehrt, die dem Verein seit 50 Jahren die Treue halten, wie Heide Redweik, Georg Eibl und Jürgen Karb. Eine Ehrung gab es auch für die Gründungsmitglieder Hans-Ulrich Harder, Siegfried Ortlieb, Hans-Jürgen van Loon, Werner Wagner, Kurt Redweik, Norbert Wirth-Kaffenberger und Friedel Harder, der kurz an die Anfänge erinnerte.
Vor allem fehlende Hallenkapazitäten hätten das Training zur Herausforderung gemacht. Die Erfolge der Aktiven konnten sich jedoch sehen lassen. In der Zeit von 1970 bis heute hätten die aktiven Sportler des Vereins bei Hessenmeisterschaften über 300 Mal auf dem Treppchen gestanden und mehr als 140 Titel geholt, resümierte Harder. Hinzu kamen 50 Titel bei Süddeutschen Meisterschaften, elf Titel bei Deutschen Meisterschaften und ein Weltmeistertitel.
Nachdem es in den 90er-Jahren um die Paddler-Gilde sportlich etwas ruhiger wurde, habe sich nun um Uwe Klettenheimer eine junge Vereinsführung gefunden, freute sich Harder. Seit etwa drei Jahren hat der Verein den Fokus auf die Jugendarbeit gerichtet. Mittlerweile trainieren bis zu 25 Kinder und Jugendliche regelmäßig im Verein. „Gegen den Trend sind wir stark gewachsen“, so Klettenheimer.
Erst eine Woche zuvor hatte das im letzten Jahr gegründete Schüler-Rennteam, bestehend aus Lenny Langelotz, Moritz Teske, Nele Treutel und Finn Hansen, in Lofer (Österreich) an den Deutschen Wildwasser-Meisterschaften teilgenommen, bei denen Nele Treutel in ihrer Altersklasse Deutsche Vize-Meisterin wurde. „Darauf sind wir unwahrscheinlich stolz und das ist es, was uns antreibt“, freute sich der Vorsitzende der Paddler-Gilde.
Lob für die Jugendarbeit gab es auch von Dirk Laun, dem Vorsitzenden der Hessischen Kanujugend. Wenn es in anderen Kanuvereinen so wie in der Paddler-Gilde liefe, müsste man keine Programme zur Jugendförderung auflegen und es müssten sich keine Vereine auflösen. „Es ist toll, dass ihr in so kurzer Zeit schon bei den Großen mitfahrt“, so Laun.
Auch Bürgermeister Manfred Ockel (SPD) freute sich über die positive Entwicklung des Vereins. Vom Freizeit Sport Club (FSC), mit dem die Paddler-Gilde seit über 30 Jahren die Fastnachtsparty „Rummel im Dschungel“ organisiert, gab es zum Jubiläum einen großen Bembel. Mit diesem, gefüllt mit Apfelwein, wurden von Bürgermeister Ockel anschließend zehn neue Boote getauft.
Anschließend wurden sie gleich zu Wasser gelassen. Erstmals seit vielen Jahren hatte die Paddler-Gilde wieder zu einem Spaßwettkampf eingeladen, zu dem sich zwölf Herren- und acht Damenmannschaften angemeldet hatten. Rund 200 Meter mussten die Teams bei starkem Seitenwind auf dem Fluss absolvieren, angefeuert von den zahlreichen Zuschauern auf der Kelsterterrasse. Am Ende setzten sich die Kerweborsch bei den Herren durch, bei den Damen gewann das Team Ski-Truppe Mayerhofen. Beim Mixed-Rennen siegte der KCK.
Die Jubiläumsfeier endete schließlich mit einer gut besuchten Party am Vereinsheim. (nad)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)


X