Fußball-Dart, Wanderpokal und eine Eintracht-Legende

Erster Charity-Cup von BTW und BSC im Sportpark Kelsterbach ein voller Erfolg / Erlös für Bärenherz-Stiftung

Eingenetzt: Die Schwalben von BTW Transport erzielen das 1:0 gegen LP Dynamo Tresen. (Foto: Koslowski)

Kelsterbach (rko). „Gesucht wird der Torwart von LP Dynamo Tresen. Der Name sagt, davor wird er stehen“, rief Stadionsprecher Mathias Ostertag aus. Nach ein paar Minuten trabte der Torhüter heran. Auch solche Geschichten zum Schmunzeln schrieb der BTW Charity-Cup. Dass ausgerechnet das Spiel gegen die Mannschaft des Veranstalters BTW Transport GmbH, Die Schwalben, anstand, ist ebenfalls eine heitere Anekdote. 

Gute, entspannte Stimmung herrschte am Samstag im Sportpark Kelsterbach. Auf den Plätzen waren teilweise hoch interessante Fußballspiele zu sehen. Für den Charity-Cup hatten 24 Mannschaften gemeldet. Eine Mannschaft musste jedoch kurzfristig absagen, wie Geschäftsführer Andreas Wagner informierte. Der große Teil der Teilnehmer kam aus der Logistikbranche, ist am Flughafen und in der Region ansässig. 
Der Logistiker aus Weiterstadt hat in Kooperation mit dem BSC Kelsterbach für seinen Charity-Cup im Sportpark groß aufgefahren. Denn es wurde nicht nur Fußball gespielt, sondern ein Programm und Attraktionen für die ganze Familie geboten. BTW wollte dieses Fest eigentlich bereits im Sommer 2021 feiern, jedoch machte Corona einen Strich durch die Rechnung. Also wurde das Fest zum 20-jährigen Bestehen des Unternehmens, das Sommerfest und der Charity-Cup nun nachgeholt. Der Cup wurde zugunsten der Stiftung Bärenherz aus Wiesbaden ausgetragen. Wagner hat durchaus eine besondere Verbindung zu der Stiftung. Ein Transportauftrag eines Kunden im Healthcare-Bereich brachte Unternehmen und Stiftung vor drei Jahren zusammen. Wagner und sein Vater waren sehr angetan von der Arbeit des Kinderhospizes und spendeten spontan 5000 Euro. BTW unterstützte die Einrichtung, die sich Kindern mit einer lebensverkürzenden Erkrankung annimmt, auch weiterhin. Damit nicht genug, wollte Wagner mehr für die Bärenherz-Stiftung tun. „Bärenherz ist mir an das Herz gewachsen. Man denkt im Alltag gar nicht darüber nach, wie viel Leid es gibt“, sagt der Geschäftsführer des Unternehmens. Deshalb engagiere er sich für die Stiftung. Das Startgeld in Höhe von zehn Euro pro Spieler ging direkt an Bärenherz, mehrere Unternehmen spendeten größere Beträge. Zudem gab es eine Tombola und die Verlosung eines Trikots von Eintracht Frankfurt. Auch der BSC beteiligte sich mit einem Teil seiner Einnahmen für Grill-, Cocktail- und Bierstand, wie Andreas Hoffmann, Leiter der Abteilung Fußball, informierte.

Wanderpokal überreichte Eintracht-Legende Ronald „Ronny“ Borchers

Kinderschminken, Hüpfburg, Fußball-Dart, Tischkicker – abseits der Spielfelder fanden die kleinen und großen Gäste reichlich Abwechslung. Wagner hatte bewusst für viel Unterhaltung sorgen wollen. Die Familien sollten einmal abschalten, meinte er. Die Siegerehrung am Abend übernahm übrigens die Fußball-Legende von Eintracht Frankfurt, Ronald „Ronny“ Borchers. „Fußball verbindet“, sagte der frühere Bundesligafußballer. Den Wanderpokal erhielten die Kicker von Giese United, die sich im Finale gegen das Team von CEVA Logistics Stuttgart mit 3:2 durchsetzten. 
Der BSC ging die Kooperation mit dem Logistik-Unternehmen gerne ein, meinte Hoffmann. Mathias Ostertag und Holger Reckenbeil, stellvertretender Leiter der Fußballabteilung, sind Mitarbeiter bei BTW. Der Verein habe Erfahrung mit großen Turnieren, es habe sich angeboten, das Unternehmen zu unterstützen, sagte Hoffmann. Der BSC bewirtete nicht nur die Stände für Speisen und Getränke, sondern stellte auch die Schiedsrichter. 
Petra Tölle, bei der Stiftung Bärenherz für das Ehrenamt und Fundraising verantwortlich, war ganz begeistert von dem Engagement von BTW und BSC. „So etwas habe ich noch nicht erlebt, das ist in dieser Größenordnung einmalig“, freute sie sich. Bärenherz war selbst mit zwei Ständen präsent. Die Einnahmen und Spenden könne die Stiftung gut gebrauchen, betonte Tölle. Denn sie finanziere die Entlastungsangebote für die Eltern der todkranken Kinder. 
Die Kicker hatten ebenfalls großen Spaß beim Charity-Cup in Kelsterbach. Oliver Gomolla ging für das Kelsterbacher Unternehmen CS4 Logistics auf Torejagd. Das Unternehmen und die Kicker wollten den guten Zweck unterstützen und Spaß haben, sagte er. Auf dem Platz sei das Niveau durchaus hoch. „Das ist ein tolles Fest, schön für die Kinder“, lobte er. BTW und BSC streben jedenfalls eine Wiederholung an. Wagner will den Charity-Cup fortan jedes Jahr veranstalten. Es soll dann gemeinsam jeweils ein neuer Empfänger für die Spende gefunden werden.
Noch keine Bewertungen vorhanden


X