Erstmals eine Frau an der Spitze

Nicole Wörpel übernimmt den Vereinsvorsitz der Freiwilligen Feuerwehr

NEUER Vorstand: Unter der Regie der neuen Vorsitzenden Nicole Wörpel (2. von links) formierte sich in der Jahreshauptversammlung der neue Vorstand des Feuerwehrvereins. (Foto: Scherer)

Kelsterbach. Erstmals in der 126-jährigen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr steht dem Verein eine Frau vor. Auf der von über 90 Mitgliedern und Gästen besuchten Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus entschieden sich die Mitglieder einstimmig für Nicole Wörpel, die die Nachfolge von Oliver Hiss antreten wird, der nach fünf Jahren sein Amt zur Verfügung stellte.
Nicole Wörpel war fünf Jahre lang Leiterin der Jugendfeuerwehr, stand aber bei der zuvor abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung.

Auch beim Rest des Vorstandes gab es zahlreiche Neuerungen. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Andreas Reitz gewählt, der die Nachfolge von Benjamin Wörpel antritt. Neuer Schriftführer wurde Niklas Hoffmann, der Ingo Gröber nachfolgt. Ralf Köhler bleibt erster Kassierer, zu seinem Stellvertreter wurde Matthias Peil ernannt, als Nachfolger von Marcel Ehrlich.
Vergnügungsausschusswart wird nun Andreas Rapp, der dieses Amt von Michael Liedtke übernimmt. Pressewart ist Benjamin Wörpel, der Lars Ostertag beerbt.
Auf ein bewegtes Jahr schaute der Verein zurück, der im vorigen Jahr sein 125-jähriges Bestehen feierte. Der scheidende Vorsitzende Oliver Hiss erinnerte in seiner Ansprache an die gelungene Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages während des Straßenfestes auf der Mörfelder Straße. Auch die restlichen Veranstaltungen, wie die Vatertagsfeier am Feuerwehrhaus, seien gut verlaufen.
Zwar sei die finanzielle Situation des Vereins geordnet, das liege aber vor allem an den vielen Zuwendungen, die der Verein von Firmen und Spendern anlässlich seines Jubiläums erhalten habe. Würde man nur die Einnahmen aus den regulären Veranstaltungen zählen, sähe es nicht so gut aus, betonte Hiss. „Trotzdem hat sich der Verein positiv entwickelt, auch dank der vielen ehrenamtlichen Helfer“, so der scheidende Vorsitzende.
Eine Veranstaltung wird die Feuerwehr nicht mehr ausrichten, da der Zuspruch seit Jahren deutlich nachlässt: Der Kindermaskenball am Fastnachtsdienstag. „Es war eigentlich eine feste Tradition, dass bei der Wehr drei Tage lang Fastnacht gefeiert wird“, erklärte Hiss. Allerdings seien die Kosten und die Belastung für die ehrenamtlichen Helfer zu hoch, gleichzeitig sei die Resonanz zu schwach. Weiter bestehen bleiben die Termine am Fastnachtssonntag und Rosenmontag.
Einen Rückgang verzeichnet der Verein auch bei den Mitgliederzahlen, die im Laufe des letzten Jahres von 436 auf 421 Personen sanken. Den 23 Austritten und 4 Todesfällen standen 12 Eintritte gegenüber. Der Verein zählt 34 Mitglieder unter 18 Jahren.
Im Laufe der Versammlung wurden zahlreiche langjährige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr für ihre Vereinstreue geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden mit dem Vereinsabzeichen in Silber Karl-Heinz Barth, Gerda Dellagrazia, Claus Dürr, Irene Eckert, Manfred Eckert, Lydia Grasshoff, Roland Grimm, Edeltraud Körner, Kurt Krüger, Alfred Landua, Alexander Leirich, Ursula Rolle, Werner Rolle, Annelie Rostan, Stefan Schmidt, Sven Schmitt und Rolf Hesse ausgezeichnet.
Das Vereinsabzeichen in Gold für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Herbert Perlt, Günter Mück, Walter Nau und Rainer Schmidt. Sie wurden außerdem zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für 60 Jahre Vereinstreue wurden Friedrich Behle und Werner Schneider geehrt. (nad)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)


X